Auf dieser Seite möchte ich Ihnen Information über die Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten der Arthrose in meiner Heilpraxis in Köln Nippes geben.

Kontakt

Olaf Sanne
Holbeinstr.6
50733 Köln
0171/5432873
mail

Arthrose: Die Themen dieser Seite

Arthrose: Was ist Arthrose?

Knie Arthrose

Knie Arthrose

Arthrose zählt zu den häufigsten degenerativen Gelenkerkrankungen unserer Zeit. Sie beschreibt den Zustand von einem Gelenk, dessen Knorpelschicht geschädigt ist. Aufgrund des geschädigten Knorpels ist das Gelenk in seiner Beweglichkeit eingeschränkt und kann Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen verursachen.

Alle Gelenke des Körpers können betroffen sein. Die am häufigsten auftretenden Athrosen sind:

  • Knieathrose (Gonarthrose),
  • Hüftgelenksarthrose (Koxarthrose),
  • Schulterarthrose (Omarthrose),
  • Daumensattelgelenkarthrose (Ritzarthrose), sowie die
  • Sprunggelenkarthrose.

Was ist Arthrose?

Knie Arthrose

Knie Arthrose

Arthrose zählt zu den häufigsten degenerativen Gelenkerkrankungen unserer Zeit. Sie beschreibt den Zustand von einem Gelenk, dessen Knorpelschicht geschädigt ist. Aufgrund des geschädigten Knorpels ist das Gelenk in seiner Beweglichkeit eingeschränkt und kann Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen verursachen.

Alle Gelenke des Körpers können betroffen sein. Die am häufigsten auftretenden Athrosen sind:

  • Knieathrose (Gonarthrose),
  • Hüftgelenksarthrose (Koxarthrose),
  • Schulterarthrose (Omarthrose),
  • Daumensattelgelenkarthrose (Ritzarthrose), sowie die
  • Sprunggelenkarthrose.

Arthrose: Welche Ursachen für Arthrose gibt es?

Unterschieden werden zwei Formen der Arthrose.

Die primäre Arthrose (idiopathische Arthrose)
Für die häufigere primäre Arthrose gibt es keinen spezifischen Grund außer dem Leben selbst. Durch Millionen von Bewegungen im Laufe eines Lebens nutzt sich der Knorpel der Gelenke ab und bereitet Schmerzen. Sie betrifft in der Regel Patienten ab 60 Jahren.

Die sekundäre Arthrose
Die sekundäre Arthrose ist entweder Folge einer erworbenen oder angeborenen Fehlstellung der Gelenke. Ebenso kann sich nach einem chirugischen Eingriff (z.B. Arthroskopie, Bandscheibenoperation) eine sekundäre Arthrose entwickeln. Die dadurch resultierende übermäßige Belastung der Gelenke ist für die Zerstörung der Gelenkflächen verantwortlich.

Begünstigende Faktoren für Arthrose
Neben Übergewicht, Schwerarbeit, Mangelernährung sowie bestimmter Sportarten, gilt die Übersäuerung des Körpermilieus als einer der Hauptverdächtigen für die Entstehung einer Arthrose.

Knie Arthrose

Fingergelenk Arthrose

Welche Ursachen für Arthrose gibt es?

Knie Arthrose

Fingergelenk Arthrose

Unterschieden werden zwei Formen der Arthrose.

Die primäre Arthrose (idiopathische Arthrose)
Für die häufigere primäre Arthrose gibt es keinen spezifischen Grund außer dem Leben selbst. Durch Millionen von Bewegungen im Laufe eines Lebens nutzt sich der Knorpel der Gelenke ab und bereitet Schmerzen. Sie betrifft in der Regel Patienten ab 60 Jahren.

Die sekundäre Arthrose
Die sekundäre Arthrose ist entweder Folge einer erworbenen oder angeborenen Fehlstellung der Gelenke. Ebenso kann sich nach einem chirugischen Eingriff (z.B. Arthroskopie, Bandscheibenoperation) eine sekundäre Arthrose entwickeln. Die dadurch resultierende übermäßige Belastung der Gelenke ist für die Zerstörung der Gelenkflächen verantwortlich.

Begünstigende Faktoren für Arthrose
Neben Übergewicht, Schwerarbeit, Mangelernährung sowie bestimmter Sportarten, gilt die Übersäuerung des Körpermilieus als einer der Hauptverdächtigen für die Entstehung einer Arthrose.

Arthrose: Welche Symptome verursacht Arthrose?

Knie Arthrose

häufig betroffene Gelenke bei Arthrose

Zu Beginn einer Arthrose verspüren die Patienten ein Gefühl von Steifigkeit an den betroffenen Gelenken. Die befallenen Gelenke lassen sich zwar noch bewegen, aber nicht mehr in ihrer anatomisch vorbestimmten Leichtigkeit. Nach einer Weile kommt der Schmerz zu Beginn einer Belastung z.B. nach dem Aufstehen. Hierbei handelt es sich um den so genannten „ Anlaufschmerz„. Dieser verschwindet nach ca. 30 min bei moderater Bewegung. Bis zu diesem Erkrankungsstadium ist die Arthrose sehr gut zu behandeln. Im weiteren Verlauf wird die Gelenkfläche immer rauer. Es entstehen Risse im Gelenkknorpel und durch entzündliche Prozesse wird der Gelenkknorpel zerstört. Die Folgen sind Dauerschmerz, auch in der Nacht und dauerhafte Versteifung der betroffenen Gelenke. In diesem Stadium ist die Besserung der Symptome und der Erhalt der Mobilität Fokus meiner Behandlung.

Auch die Psyche leidet unter den Folgen einer Arthrose
Immer wiederkehrende oder dauerhafte Schmerzen belastet die Betroffenen sehr und führen nicht selten zu depressiven Episoden. Die andauernde Einnahme von Schmerzmitteln belastet die Organe des Körpers und kann schwache und starke Nebenwirkungen auslösen. Der Verlust von Beweglichkeit oder gar der Mobilität hat erhebliche Auswirkungen auf das berufliche und soziale Leben.

Die Aktivierte Arthrose

Die Aktivierung einer Arthrose kann in jedem Stadium einer Arthrose entstehen. Meist durch Überlastung eines Gelenkes entsteht eine Entzündung der Gelenkkapsel. Das Gelenk ist gerötet, geschwollen und überwärmt. Die aktivierte Arthrose ist eine sehr schmerzhafte Folgeerkrankung der Arthrose.

Welche Symptome verursacht Arthrose?

Knie Arthrose

häufig betroffene Gelenke bei Arthrose

Zu Beginn einer Arthrose verspüren die Patienten ein Gefühl von Steifigkeit an den betroffenen Gelenken. Die befallenen Gelenke lassen sich zwar noch bewegen, aber nicht mehr in ihrer anatomisch vorbestimmten Leichtigkeit. Nach einer Weile kommt der Schmerz zu Beginn einer Belastung z.B. nach dem Aufstehen. Hierbei handelt es sich um den so genannten „ Anlaufschmerz„. Dieser verschwindet nach ca. 30 min bei moderater Bewegung. Bis zu diesem Erkrankungsstadium ist die Arthrose sehr gut zu behandeln. 

Im weiteren Verlauf wird die Gelenkfläche immer rauer. Es entstehen Risse im Gelenkknorpel und durch entzündliche Prozesse wird der Gelenkknorpel zerstört. Die Folgen sind Dauerschmerz, auch in der Nacht und dauerhafte Versteifung der betroffenen Gelenke. In diesem Stadium ist die Besserung der Symptome und der Erhalt der Mobilität Fokus meiner Behandlung.

Auch die Psyche leidet unter den Folgen einer Arthrose

Immer wiederkehrende oder dauerhafte Schmerzen belastet die Betroffenen sehr und führen nicht selten zu depressiven Episoden.

depressionDie andauernde Einnahme von Schmerzmitteln belastet die Organe des Körpers und kann schwache und starke Nebenwirkungen auslösen. Der Verlust von Beweglichkeit oder gar der Mobilität hat erhebliche Auswirkungen auf das berufliche und soziale Leben.

Die aktivierte Arthrose

Die Aktivierung einer Arthrose kann in jedem Stadium einer Arthrose entstehen. Meist durch Überlastung eines Gelenkes entsteht eine Entzündung der Gelenkkapsel. Das Gelenk ist gerötet, geschwollen und überwärmt. Die aktivierte Arthrose ist eine sehr schmerzhafte Folgeerkrankung der Arthrose.

Arthrose: Behandlungsmöglichkeiten von Arthrose in meiner Praxis in Köln

Generell möchte ich sagen, dass jeder Patient seine eigene Krankengeschichte hat, die individuell bewertet werden muss. So lege ich Wert auf eine für Sie persönlich abgestimmte Therapie, die in der Regel mehrere Therapiemöglichkeiten vereint. Dabei geht es nicht darum, möglichst viele Verfahren zu kombinieren, sondern darum die „richtigen“ zu einer ganzheitlichen Therapie zu vereinen. Ziel ist es immer, das Fortschreiten der Arthrose langfristig zu stoppen, die Schmerzen aufzulösen oder zu reduzieren, sowie mehr Beweglichkeit zu erlangen. Eine Prognose über die Entwicklung Ihrer Arthrose kann natürlich nur nach einer genauen Anamnese erfolgen.
Da viele Patienten schon ein fortgeschrittenes Alter haben und in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, biete ich auch für einen Teil meiner Behandlungsmethoden den persönlichen Haus, Heim oder Krankenhausbesuch an.

Sollte eine Operation unumgänglich sein, so biete ich Ihnen eine naturheilkundliche Behandlung an, die Sie auf den bevorstehenden Eingriff vorbereitet, sich um die Ausleitung der Anästetika kümmert, sowie die Wundheilung unterstützt.

Knie Arthrose

Olaf Sanne, Heilpraktiker

Behandlungsmöglichkeiten von Arthrose in meiner Praxis in Köln

Knie Arthrose

Olaf Sanne, Heilpraktiker

Generell möchte ich sagen, dass jeder Patient seine eigene Krankengeschichte hat, die individuell bewertet werden muss. So lege ich Wert auf eine für Sie persönlich abgestimmte Therapie, die in der Regel mehrere Therapiemöglichkeiten vereint. Dabei geht es nicht darum, möglichst viele Verfahren zu kombinieren, sondern darum die „richtigen“ zu einer ganzheitlichen Therapie zu vereinen. Ziel ist es immer, …

das Fortschreiten der Arthrose langfristig zu stoppen, die Schmerzen aufzulösen oder zu reduzieren, sowie mehr Beweglichkeit zu erlangen. Eine Prognose über die Entwicklung Ihrer Arthrose kann natürlich nur nach einer genauen Anamnese erfolgen.
Da viele Patienten schon ein fortgeschrittenes Alter haben und in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, biete ich auch für einen Teil meiner Behandlungsmethoden den persönlichen Haus, Heim oder Krankenhausbesuch an.

Sollte eine Operation unumgänglich sein, so biete ich Ihnen eine naturheilkundliche Behandlung an, die Sie auf den bevorstehenden Eingriff vorbereitet, sich um die Ausleitung der Anästetika kümmert, sowie die Wundheilung unterstützt.

Arthrose: Entsäuerungs – Therapie

Knie Arthrose

Blutzellen

Eine „Übersäuerung“ des Millieus verhindert vielfältige regulatorische Prozesse in unserem Körper. Nicht nur das Blut, sondern auch die Lymphe sind im Übermaß gesättigt und können diverse Nährstoffe und Abfallprodukte nicht mehr adäquat transportieren. Auch unser Puffer, das Bindegewebe, ist über die Jahre des Lebens gesättigt und muss entlastet werden, damit der Körper wieder selbst die Aufgabe der Regulation übernehmen kann. Bei der „Entsäuerung“ kommen homöopathische Substanzen in Form von Tabletten,Tropfen und/oder Injektionen, je nach Zustand des Patienten zum Einsatz. Ziel dieser Therapie ist es, Schlacken und Säuren aus dem Bindegewebe zu lösen und über die Steigerung der Entgiftungsleistung von Leber und Niere auszuscheiden.
Diese Therapie ist für alle Arthrosepatienten als Basis-Therapie empfehlenswet und bei richtiger Durchführung so gut wie frei von möglichen Nebenwirkungen.

Mein Tipp für Sie

Achten Sie auf eine basische Ernährung, rauchen Sie nicht, trinken Sie wenig Alkohol, berteiben Sie eine gelenkfreundliche Sportart und machen Sie ein bis zweimal in der Woche ein Basen-Teil oder Vollbad.

Entsäuerungs – Therapie

Knie Arthrose

Blutzellen

Eine „Übersäuerung“ des Millieus verhindert vielfältige regulatorische Prozesse in unserem Körper. Nicht nur das Blut, sondern auch die Lymphe sind im Übermaß gesättigt und können diverse Nährstoffe und Abfallprodukte nicht mehr adäquat transportieren. Auch unser Puffer, das Bindegewebe, ist über die Jahre des Lebens gesättigt und muss entlastet werden, damit der Körper wieder selbst die Aufgabe der Regulation übernehmen kann.

Bei der „Entsäuerung“ kommen homöopathische Substanzen in Form von Tabletten, Tropfen und/oder Injektionen, je nach Zustand des Patienten zum Einsatz. Ziel dieser Therapie ist es, Schlacken und Säuren aus dem Bindegewebe zu lösen und über die Steigerung der Entgiftungsleistung von Leber und Niere auszuscheiden.
Diese Therapie ist für alle Arthrosepatienten als Basis-Therapie empfehlenswet und bei richtiger Durchführung so gut wie frei von möglichen Nebenwirkungen.

Mein Tip für Sie

Achten Sie auf eine basische Ernährung, rauchen Sie nicht, trinken Sie wenig Alkohol, berteiben Sie eine gelenkfreundliche Sportart und machen Sie ein bis zweimal in der Woche ein Basen-Teil oder Vollbad.

Arthrose: Injektions – Therapie

Bei der Injektionstherapie werden homöopathische Substanzen und homöopatisch potenzierte Frischzellen subkutan (unter die Haut) um das betroffene Gelenk oder in Akupunkturpunkte injiziert. Sind mehrere Gelenke betroffen oder ist der Patient besonders schmerzempfindlich, können die Substanzen auch intravenös verabreicht werden. Ziel dieser Therapie ist, die Entzündung zurückzudrängen, den Schmerz zu bekämpfen und physiologische Prozesse zu fördern. Die Injektionstherapie hat den Vorteil, dass sie eine hohe Therapiesicherheit bietet. Erste Besserungen können sich schon nach drei Injektionen einstellen. In der Praxis hat sich eine Behandlungsserie von 10 Injektionen bewährt. Ich empfehle meinen Patienten eine jährliche Auffrischungskur von 5 Injektionen, um das Fortschreiten der Arthrose zu bremsen und ein Aufflammen der Schmerzen zu vermeiden. Diese Therapieform der Arthrose setzt am akuten Geschehen der Arthrose an. Sie ist im Gegensatz zu Schmerzmitteln nicht belastend für den Magen und sehr arm an möglichen Nebenwirkungen. Die Therapie ist für alle Patienten mit beginnender Arthrose ein Segen. Bei fortgeschrittener Arthrose können gute Therapieergebnisse in Kombination mit den anderen Therapieformen erzielt werden, um das tägliche Leben freudvoll zu gestalten.

Knie Arthrose

Injektion am Knie

Das können Sie selbst tun
Sobald die Schmerzen auf ein erträgliches Maß zurückgegangen sind, ist es unabdinglich das Gelenk adäquat zu bewegen. Frei nach dem Motto: „Wer rastet der rostet“. Aber Vorsicht – das Gelenk darf nicht zu früh, zu stark belastet werden. Dabei gebe ich Ihnen gerne hilfreiche Anregungen, wie Sie einfache ergonomische Übungen zu Hause durchführen können. Tolle Sportarten, die Sie für sich entdecken sollten sind Radfahren, Schwimmen und Walken. Diese Sportarten fördern die Bildung von Gelenkflüssigkeit, kräftigen den Halteapparat des Gelenkes und fördern seine bessere Durchblutung.

Injektions – Therapie

Knie Arthrose

Injektion am Knie

Bei der Injektionstherapie werden homöopathische Substanzen und homöopatisch potenzierte Frischzellen subkutan (unter die Haut) um das betroffene Gelenk oder in Akupunkturpunkte injiziert. Sind mehrere Gelenke betroffen oder ist der Patient besonders schmerzempfindlich, können die Substanzen auch intravenös verabreicht werden.

Ziel dieser Therapie ist, die Entzündung zurückzudrängen, den Schmerz zu bekämpfen und physiologische Prozesse zu fördern. Die Injektionstherapie bietet den Vorteil, dass sie eine hohe Therapiesicherheit bietet. Erste Besserungen können sich schon nach drei Injektionen einstellen. In der Praxis hat sich eine Behandlungsserie von 10 Injektionen bewährt. Ich empfehle meinen Patienten eine jährliche Auffrischungskur von 5 Injektionen, um das Fortschreiten der Arthrose zu bremsen und ein Aufflammen der Schmerzen zu vermeiden. Diese Therapieform der Arthrose setzt am akuten Geschehen der Arthrose an. Sie ist im Gegensatz zu Schmerzmitteln nicht belastend für den Magen und sehr arm an möglichen Nebenwirkungen. Die Therapie ist für alle Patienten mit beginnender Arthrose ein Segen. Bei fortgeschrittener Arthrose können gute Therapieergebnisse in Kombination mit den anderen Therapieformen erzielt werden, um das tägliche Leben freudvoll zu gestalten.

Das können Sie selbst tun

Sobald die Schmerzen auf ein erträgliches Maß zurückgegangen sind, ist es unabdinglich das Gelenk adäquat zu bewegen. Frei nach dem Motto: „Wer rastet der rostet“. Aber Vorsicht – das Gelenk darf nicht zu früh, zu stark belastet werden.

Dabei gebe ich Ihnen gerne hilfreiche Anregungen, wie Sie einfache ergonomische Übungen zu Hause durchführen können.
Tolle Sportarten, die Sie für sich entdecken sollten sind Radfahren, Schwimmen und Walken. Diese Sportarten fördern die Bildung von Gelenkflüssigkeit, kräftigen den Halteapparat des Gelenkes und fördern seine bessere Durchblutung.

Arthrose: Behandlung mit Akupunktur

Knie Arthrose

Akupunktur der Schulter

In der Vorstellung der Chinesischen Medizin wird der menschliche Körper von einem Netz (Meridiane) aus Energie und Information (QI) überzogen und durchdrungen. Da das Qi nur in sehr begrenztem Umfang die Gelenke durchdringen kann, entstehen an den Gelenken Engpässe in denen sich die Energie staut. Durch zusätzlich krankmachende energetische Faktoren wie Wind, Kälte und Feuchtigkeit, aber auch durch physische Traumen kann das sogenannte Bi-Syndrom entstehen. Mit der Akupunktur ergibt sich die Möglichkeit, regulierend in das „System QI“ einzugreifen, um das Bi-Syndrom aufzulösen. Auf Grund ihres übergeordneten energetischen Einsatzes ist die Akupunktur ein großer Helfer bei der Behandlung von Arthrose. Bei sachgemäßer Akupunktur sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Bei Patienten, die Gerinnungshemmer einnehmen müssen, ist eine Akupunkturbehandlung genau abzuwägen.

Was Sie selbst tun können

Da es sich bei der Akupunktur um eine energetische Behandlungsform handelt können Sie diese auch mit einer einfachen energetischen Atemübung unterstützen. Dabei wird besonders auf eine tiefe, unangestrengte Bauchatmung geachtet. Dehnungsrezeptoren, die im unteren Teil unserer Lunge liegen, sind mit dem Nervus Vagus gekoppelt und aktivieren so unseren Parasympatikus. So kann eine tiefe Entspannung erzielt werden, in der das Qi in unserem Körper frei fließen kann. Gerne werde ich mit Ihnen diese einfache Übung einüben. So erhalten Sie ein weiteres Mittel zu Selbsthilfe. Ein weiterer Helfer aus der Chinesischen Medizin ist QiGong. Durch verschiedene Übungen wird der Energiefluss des Qi gefördert und gelenkt, so dass Qi frei fließen und Verkrampfungen sich lösen können. Viele QiGong Kurse werden zudem von Ihrer Krankenkasse finanziell bezuschusst.

Behandlung mit Akupunktur

Knie Arthrose

Akupunktur der Schulter

In der Vorstellung der Chinesischen Medizin wird der menschliche Körper von einem Netz (Meridiane) aus Energie und Information (QI) überzogen und durchdrungen. Da das Qi nur in sehr begrenztem Umfang die Gelenke durchdringen kann, entstehen an den Gelenken Engpässe in denen sich die Energie staut. Durch zusätzlich krankmachende energetische Faktoren wie Wind, Kälte und Feuchtigkeit, aber auch durch physische Traumen kann das sogenannte Bi-Syndrom entstehen.

Mit der Akupunktur ergibt sich die Möglichkeit, regulierend in das „System QI“ einzugreifen, um das Bi-Syndrom aufzulösen. Auf Grund ihres übergeordneten energetischen Einsatzes ist die Akupunktur ein großer Helfer bei der Behandlung von Arthrose. Bei sachgemäßer Akupunktur sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Bei Patienten, die Gerinnungshemmer einnehmen müssen, ist eine Akupunkturbehandlung genau abzuwägen.

Arthrose: Behandlung mit Blutegeln

Als uralte Therapieform, die schon im alten Ägypten Anwendung fand, galt der Fokus der Behandlung auf dem Entzug von Blut (Aderlass). Dieser Aspekt ist heute als zweitrangig zu betrachten. Vielmehr geht es um die Substanzen, die der Blutegel wärhend des Saugvorganges an das menschliche Blut abgibt. Diese einzigartige natürliche Wirkstoffkombination hat sehr vorteilhafte Eigenschaften bei vielen entzündlichen und minder durchbluteten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Insbesondere bei der Behandlung von Arthrose hat sich die Blutegeltherapie durch ihre entzündungshemmende, schmerzstillende und durchblutungsfördende Wirkweise einen festen Platz in meiner Praxis erworben. So kann schon eine einzelne Behandlung die Symptome der Artrose deutlich mindern. Patienten, die Gerinnungshemmer einnehmen, müssen soweit dies möglich ist eine Woche vor der Behandlung den Gerinnungshemmer absetzen. Wenn dies nicht möglich ist, besteht eine Kontraindikation und ich kann Ihnen dieses Therapieverfahren leider nicht anbieten.

Knie Arthrose

Blutegel bei seiner heilsamen Tätigkeit

Behandlung mit Blutegeln

Knie Arthrose

Blutegel bei seiner heilsamen Tätigkeit

Als uralte Therapieform, die schon im alten Ägypten Anwendung fand, galt der Fokus der Behandlung auf dem Entzug von Blut (Aderlass). Dieser Aspekt ist heute als zweitrangig zu betrachten. Vielmehr geht es um die Substanzen, die der Blutegel wärhend des Saugvorganges an das menschliche Blut abgibt.

Diese einzigartige natürliche Wirkstoffkombination hat sehr vorteilhafte Eigenschaften bei vielen entzündlichen und minder durchbluteten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Insbesondere bei der Behandlung von Arthrose hat sich die Blutegeltherapie durch ihre entzündungshemmende, schmerzstillende und durchblutungsfördende Wirkweise einen festen Platz in meiner Praxis erworben. So kann schon eine einzelne Behandlung die Symptome der Artrose deutlich mindern. Patienten, die Gerinnungshemmer einnehmen, müssen soweit dies möglich ist eine Woche vor der Behandlung den Gerinnungshemmer absetzen. Wenn dies nicht möglich ist, besteht eine Kontraindikation und ich kann Ihnen dieses Therapieverfahren leider nicht anbieten.

Arthrose: weitere Hinweise für Menschen mit Arthrose

Knie Arthrose

Bewegung muss sein , aber die richtige!

Bei allen Bemühungen Ihres Heilpraktikers oder Arztes wird es ohne Ihre Mithilfe nicht gelingen, Ihre Arthrose dauerhaft in den Griff zu bekommen. So empfehle ich meinen Patienten eine gesunde Lebensführung, physikalische Maßnahmen sowie, wenn möglich, eine geeignete Sportart auszuüben. Eine Ruhigstellung der Gelenke ist nur in hochakuten Zuständen sinnvoll, da sie sonst die Versteifung der Gelenke fördert. Treten im erkrankten Gelenk Entzündungen auf, so wird diese physikalisch mit Kälte behandelt (kalte Wickel oder Eispackungen). Sind keine Entzündungszeichen zu erkennen, ist für den Patienten eine Wärmebehandlung (Fangopackungen, Moxa Behandlung) förderlich. Auch Elektrotherapie und Nahrungsergänzungstherapie kann sinnvoll sein. Ist durch die oben genannten Behandlungsmethoden Beschwerdefreiheit erreicht worden, so darf der Patient sein Gelenk trotzdem nicht sofort voll belasten. Ständige Überlastung und häufige Extrembelastung sind zu vermeiden.

weitere Hinweise für Menschen mit Arthrose

Knie Arthrose

Bewegung muss sein , aber die richtige!

Bei allen Bemühungen Ihres Heilpraktikers oder Arztes wird es ohne Ihre Mithilfe nicht gelingen, Ihre Arthrose dauerhaft in den Griff zu bekommen. So empfehle ich meinen Patienten eine gesunde Lebensführung, physikalische Maßnahmen sowie, wenn möglich, eine geeignete Sportart auszuüben.

Eine Ruhigstellung der Gelenke ist nur in hochakuten Zuständen sinnvoll, da sie sonst die Versteifung der Gelenke fördert. Treten im erkrankten Gelenk Entzündungen auf, so wird diese physikalisch mit Kälte behandelt (kalte Wickel oder Eispackungen). Sind keine Entzündungszeichen zu erkennen, ist für den Patienten eine Wärmebehandlung (Fangopackungen, Moxa Behandlung) förderlich. Auch Elektrotherapie und Nahrungsergänzungstherapie kann sinnvoll sein. Ist durch die oben genannten Behandlungsmethoden Beschwerdefreiheit erreicht worden, so darf der Patient sein Gelenk trotzdem nicht sofort voll belasten. Ständige Überlastung und häufige Extrembelastung sind zu vermeiden.

Arthrose: Wie wird eine Arthrose schulmedizinisch behandelt?

In den meisten Fällen beginnt die schulmedizinische Therapie mit der Verordnung von
Schmerzmitteln.
Hier kommen oft „nichtsteroidale Schmerzmittel“ von Azethysalizylsäure über Ibuprofen oder Diclofenac bis Phenylbutazon dauerhaft zum Einsatz. Eine kurzfristige exakte Einnahme ist in der Regel unproblematisch. Doch können schon nach ein paar Tagen die ersten Nebenwirkungen wie Magendruck und Übelkeit auftreten. Dann wird ein sogenanntes Magenschutzpräparat zusätzlich verschrieben, welches aber ebenfalls auf Dauer erhebliche Nebenwirkungen aufweisen kann. Bei dauerhafter Einnahme dieser Mittel haben wir es sehr oft mit entzündlichen Veränderungen der Magenschleimhaut bis hin zu blutenden Magengeschwüren zu tun. Bei Überdosierung kann es sehr schnell zu Nierenfunktionsstörungen bis hin zur Diyalysepflichtigkeit kommen. Gerade ältere Menschen, die schon diverse Arzneien zu sich nehmen müssen, sind am häufigsten von den Nebenwirkungen zusätzlicher Arzneien betroffen.

Knie Arthrose

Arthroscopie

Auch die Kortison Gabe kann, wenn Sie nur kurz befristet verabreicht wird, bei entzündlichen Erscheinungen der Arthrose hilfreich sein. Die dauerhafte Gabe egal ob als Injektion, Tabletten oder Salben sollte unbedingt vermieden werden. Die Nebenwirkungen können erheblich sein und zu Wassereinlagerung über Leberbelastung bis zur Zerstörung der Knochenstruktur führen.
Verschlechtert sich die Symptomatik trotz Schmerzmittel und Krankengymnastik wird operiert. Hier gibt es verschiedene Verfahren – von der Arthroskopie über die Gelenkversteifung bis hin zur Gelenkprothese wird alles angeboten und das leider zu oft und viel zu früh. Auch hier sind die Risiken von Infektionen und Kunstfehlern nicht zu unterschätzen.
Es geht aber nicht darum Ängste zu schüren, sondern darum Hoffnung zu machen und alternative Möglichkeiten aufzuzeigen. Denn die Naturheilkunde bietet sehr viele Möglichkeiten, eine Arthrose gut zu behandeln.

Wie wird eine Arthrose schulmedizinisch behandelt?

Knie Arthrose

Arthroscopie

In den meisten Fällen beginnt die schulmedizinische Therapie mit der Verordnung von
Schmerzmitteln.
Hier kommen oft „nichtsteroidale Schmerzmittel“ von Azethysalizylsäure über Ibuprofen oder Diclofenac bis Phenylbutazon dauerhaft zum Einsatz. Eine kurzfristige exakte Einnahme ist in der Regel unproblematisch. Doch können schon nach ein paar Tagen die ersten Nebenwirkungen wie Magendruck und Übelkeit auftreten.

Dann wird ein sogenanntes Magenschutzpräparat zusätzlich verschrieben, welches aber ebenfalls auf Dauer erhebliche Nebenwirkungen aufweisen kann. Bei dauerhafter Einnahme dieser Mittel haben wir es sehr oft mit entzündlichen Veränderungen der Magenschleimhaut bis hin zu blutenden Magengeschwüren zu tun. Bei Überdosierung kann es sehr schnell zu Nierenfunktionsstörungen bis hin zur Diyalysepflichtigkeit kommen. Gerade ältere Menschen, die schon diverse Arzneien zu sich nehmen müssen, sind am häufigsten von den Nebenwirkungen zusätzlicher Arzneien betroffen. Auch die Kortison Gabe kann, wenn Sie nur kurz befristet verabreicht wird, bei entzündlichen Erscheinungen der Arthrose hilfreich sein. Die dauerhafte Gabe egal ob als Injektion, Tabletten oder Salben sollte unbedingt vermieden werden. Die Nebenwirkungen können erheblich sein und zu Wassereinlagerung über Leberbelastung bis zur Zerstörung der Knochenstruktur führen.
Verschlechtert sich die Symptomatik trotz Schmerzmittel und Krankengymnastik wird operiert. Hier gibt es verschiedene Verfahren – von der Arthroskopie über die Gelenkversteifung bis hin zur Gelenkprothese wird alles angeboten und das leider zu oft und viel zu früh. Auch hier sind die Risiken von Infektionen und Kunstfehlern nicht zu unterschätzen.
Es geht aber nicht darum Ängste zu schüren, sondern darum Hoffnung zu machen und alternative Möglichkeiten aufzuzeigen. Denn die Naturheilkunde bietet sehr viele Möglichkeiten, eine Arthrose gut zu behandeln.

Haben Sie noch Fragen? Dann schreiben Sie mir doch eine E-Mail an:

info@heilpraxis-sanne.de

Gerne bin ich für Sie da und beantworte Ihre Fragen!

Olaf Sanne